Der Masterplan

Noch wisst ihr Leser dieses Blogs in den meisten Fällen wohl noch recht wenig über mich. Zwei aktuelle Dinge, die ich euch über mich verraten möchte, sind aber die Folgenden:

  1. Ich studiere im Master Film- und Medienwissenschaft (European Film and Media Studies) in Weimar. Mein letztes Semester bricht an und ich fange in ein paar Tagen mit meiner Masterarbeit an.
  2. Die letzten paar Tage als Praktikantin im Kinder- und Jugendfilmzentrum in Remscheid brechen momentan für mich an.

Ich würde in diesem Blog gerne ab und zu Updates zu meiner Masterarbeit geben, eine kleine Stoffsammlung präsentieren und vielleicht das ein oder andere Feedback hören oder lesen. Nachdem ich ein erstes Thema eigentlich schon über ein Jahr im Kopf hatte, musste ich während meines Praktikums dann doch feststellen, dass ich gerne über etwas anderes schreiben möchte. Und so lautet mein noch recht wenig spezifisches Thema „Migration im Kinderfilm. Eine Analyse.“ Eine genaue Eingrenzung muss ich, wie gesagt, noch vornehmen.

Aber wie kam es eigentlich dazu?

Die Antwort darauf hat mit Punkt 2, meinem Praktikum im KJF, zu tun. Dazu sollte ich vielleicht ein bisschen weiter ausholen. Das Kinder- und Jugendfilmzentrum existiert in Deutschland seit 40 Jahren und ist für kulturelle Medienbildung zuständig. Zum einen werden hier Bundesfestivals organisiert (Deutscher Jugendfilmpreis, Deutscher Generationenfilmpreis, Deutscher Jugendfotopreis, Deutscher Multimediapreis mb21) und zum anderen werden Filmempfehlungen für Kinder und Jugendliche ausgesprochen. Dafür gibt es zwei wunderbare Webseiten: Die Kinderfilmwelt und die Top-Videonews.

Meine Aufgabe ist und war hier während der drei Monate in der Redaktion tätig zu sein. Ich übte mich im Rezensionen schreiben für Kinder, erledigte kleinere Rechercheaufgaben und konzipiere nun noch eine Themenseite mit für die Kinderfilmwelt.

So kam dann irgendwie eins zum anderen und plötzlich war mein Interesse am Thema der Migration in Filmen, speziell in Kinderfilmen, geweckt. Denn dort lassen sich einige interessante Entdeckungen machen: Wie in so vielen Filmen zur Migration geht es nicht nur um das Suchen und Finden der eigenen Identität. Hier stehen vor allem Kinder im Mittelpunkt: Sie verehren bestimmte Helden, müssen ohne ihre Familie zurechtkommen, wandern einmal quer durch Europa und werden dabei selbst zu kleinen, mutigen Helden. Dabei ist es egal, woher die Kinder kommen – wichtig ist ihr Weg.

Einen sehr guten Überblick über existierende Kinderfilme zu dem Thema gibt es hier.

Für meine Arbeit werde ich mir drei oder vier Filme davon aussuchen und diese analysieren und miteinander vergleichen. Den Themenschwerpunkt habe ich noch nicht festgelegt – aber Identitätssuche, Verlust oder Helden der Kinder sind drei Punkte, die in vielen Filmen sehr präsent sind.

Ich freue mich jedenfalls schon darauf, anzufangen und zu analysieren! Ich freue mich, wenn sich hier ein paar Interessenten finden und man sich auch ein wenig austauschen kann! 🙂

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: